15. März 2018

Neu im Regal


Erinnert sich jemand noch an das Buch Nackt unter Wölfen von dem DDR-Schriftsteller Bruno Apitz? 2015 habe ich es gelesen und muss mal schauen, ob ich darüber noch eine Buchvorstellung zusammen bekomme.

In diesem Buch wird die Geschichte von Jerzy Zweig, dem jüdischen Buchenwaldkind, erzählt. Die Kommunisten haben ihm damals im Lager das Leben gerettet.
Ich kenne noch den DDR-Film und auch beim Buch habe ich oftmals weinen müssen.

Gestern nun auf dem Heimweg habe ich im Kulturfunk die kurze Geschichte eines anderen Jungen erfahren: Willi Blum, ein junger Mann aus der Opfergruppe der Sinti und Roma, die in unserer Geschichtsschreibung anscheinend überhaupt nicht thematisiert wird.

Da hat es auch nicht geholfen, dass ich gerade Ede und Unku gelesen habe, denn auch in dieser Geschichte geht es hauptsächlich um den Klassenkampf, nicht um die Zigeuner.


Was mich nun gestern so erschüttert hat, ist die Tatsache, dass Jerzy Zweig im Prinzip nur überlebt hat, weil Willi Blum in den Tod geschickt wurde. Denn auf der besagten Liste, stand zuerst der Name des jüdischen kleinen Jungen, der durch den von Willi Blum ersetzt wurde.

Ich will das absolut nicht bewerten, weiß ich doch nicht, was die kommunistischen Häftlinge damals zu dieser Entscheidung bewegt hat.
Aber traurig und wütend bin ich wegen der Tatsache, dass ich über diese anderen Opfergruppen, zu denen ja nicht nur die Sinti und Roma gehören, noch nie gestolpert bin. Zumindest was Bücher anbelangt.

Ich habe mir nun heute gleich das Buch Das Kind auf der Liste von Annette Leo bestellt.

Im Netz habe ich nun sehr wohl noch andere Bücher über Sinti und Roma gefunden. 

1 Kommentar:

  1. Liebe Anne,

    ich habe gerade letzte Woche ein Buch zum Völkermord der Sinti und Roma gelesen und gehört und eben erst rezensiert. Weil sie das Leben liebten von Charlotte Roth ist ein Roman, der auch sehr eindringlich erzählt, was vielen Sinti und Roma zur NS-Zeit widerfahren ist. Es war kaum auszuhalten! Dieses Buch kann ich dir absolut ans Herz legen, auch wenn es ein Roman ist und kein Tatsachenbericht. Deswegen aber nicht minder gut. Ich bin nun auch ständig auf der Suche nach Büchern über diesen Völermord. So viel scheint es auf den ersten Blick gar nicht zu geben. :-(

    Dein Buch hier habe ich auch auf meine Merkliste gesetzt. Ich möchte es sehr gerne lesen. Schlimm, dass der eine junge überlebte, weil ein anderer für ihn sterben musste. Zum heulen...

    GlG, monerl

    (Ich kommentiere heute gehäuft. hihi Manchmal habe ich eben nur geballt Zeit, so wie heute.)

    AntwortenLöschen

Jeder Blogger freut sich über Kommentare, da bin ich keine Ausnahme. Also traut euch :-)

DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.