18. Februar 2018

Was so im Regal schlummert

Moin, ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein paar besonders schöne Bücher zeigen. Obwohl, das liegt ja immer im Auge des Betrachters. Einige waren auch nicht ganz billig, aber für ein gutes und schönes Buch gebe ich gerne auch mal etwas mehr aus. Allerdings habe ich sie noch nicht gelesen.


Bei Büchern zu meinem Herzensthema Gegen das Vergessen mag man ja fast nicht von schön sprechen, aber diese beiden sind doch ganz besondere Ausgaben:





Dieses Projekt erschien im Jüdischen Verlag im Suhrkamp Verlag, der über den Herausgeber schreibt:

Ivan Lefkovits wurde 1937 in Prešov (Tschechoslowakei) geboren. 1944 wurden Ivan, sein älterer Bruder Paul und seine Mutter nach Ravensbrück deportiert. Paul wurde in Ravensbrück während der Aktion »Mitwerda« getötet, während Ivan und seine Mutter nach Bergen-Belsen gebracht wurden. Dort wurden sie 1945 durch die britische Armee befreit. Ivans Vater und der Rest der Familie Lefkovits kamen während des Holocaust ums Leben. Heute lebt Ivan Lefkovits in der Schweiz.


Entstanden ist eine einzigartige Dokumentation der letzten Zeugen des Holocaust. Jedes dieser Zeugnisse ist von einem Bild von Gerhard Richter begleitet. 15 Hefte. 15 Bilder.
Das Auschwitz-Album ist ein einzigartiges Dokument. Es zeigt aus der Perspektive der Täter einen einzigen Tag eines im Mai 1944 in Auschwitz angekommenen Transports ungarischer Juden. Systematisch fotografiert ein SS-Mann die Menschen und hält alle Stationen dieses Tages von der Ankunft über die Selektion bis hin zum Warten vor den Gaskammern emotionslos fest. Diese Aufnahmen stellt er dann zu einem Album zusammen. Neben den Bildern in diesem Album existieren nur ganz wenige - heimlich gemachte - Fotos aus Auschwitz aus den Kriegsjahren. Unter den Deportierten befindet sich auch Lili Jacob. Sie überlebt Auschwitz, im April 1945 wird sie nach Aufenthalt in weiteren Lagern im Konzentrationslager Mittelbau-Dora befreit. Nach einem Schwächeanfall wird sie in einer ehemaligen SS-Kaserne untergebracht. Dort entdeckt sie - es scheint wie eine göttliche Fügung oder ein Wunder - eben dieses Album. Sie erkennt auf den Aufnahmen ihren Rabbiner, Verwandte und auch sich selbst. Lili Jacob nimmt das Auschwitz-Album zunächst an sich.
1980 übergibt sie das Album zur Aufbewahrung und als ewiges Mahnmal der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Dort gelingt es in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau durch intensive Nachforschungen viele der Menschen auf den Fotografien zu identifizieren und ihnen ihre Namen, ihre Einzigartigkeit und Individualität zurückzugeben.

Aus dem Berliner Studierzimmer und dem preußischen Beamtenleben auf Expedition in die Welt - rastlos "vielbewegt" war die Forscherexistenz des Alexander von Humboldt. Verbunden war diese zeitlebens mit einer republikanischen Gesinnung, mit der Humboldt gegen Kolonialismus und Unterdrückung eintrat.
Von der Globalität dieses Lebens in Bewegung zehren wir bis heute - Frank Holl porträtiert es so umfassend und prächtig bebildert wie nie zuvor.

Ein wundervoll gestaltetes Buch aus Der Anderen Bibliothek.







Überall auf der Welt lesen Menschen. Und Steve McCurry hat sie fotografiert - als Hommage an den legendären Fotografen André Kertész, der seinerseits 1971 in seinem Buch On Reading lesende Menschen präsentiert hat.








Mister Morris Lessmore habe ich zuerst als Filmchen im Internet kennengelernt und habe dann später mit Begeisterung entdeckt, dass man seine Geschichte auch als Buch veröffentlicht hat. 

Mister Morris Lessmore liest und schreibt für sein Leben gern. Doch eines Tages wirbelt ein schwerer Sturm seinen geordneten Alltag gehörig durcheinander, und Morris landet in einer seltsamen Schwarz-Weiß-Welt... Dort begegnet ihm ein freundliches Wesen, das ihn zu einem farbenfrohen Haus führt. Ein Haus, in dem nur Bücher leben.

Der Kurzfilm wurde Oscar-prämiert.
Mit diesem Filmchen ende ich dann für heute und wünsche euch noch einen wunderschönen Sonntag.

Kommentare:

  1. Liebe Anne, du zeigst uns heute wieder ganz besondere Bücher, vielen Dank. Sicher, bei manchen Themen kann man nicht direkt von "schön" sprechen, gerade wenn es um diesen grausigen Teil deutscher Geschichte geht, aber sie sind wichtig und, was ich auf den Fotos sehe, sehr sorgfältig gestaltet, und schon durch ihren ideellen Wert und ihres brisanten Inhaltes wegen zieren sie jedes Bücherregal. Auch deine anderen drei Vorstellungen klingen vielversprechend, und du schaffst es doch jedes Mal, dass meine sowieso schon ellenlange Wunschliste noch wächst, wenn ich deinen Blog besuche. ;-)
    Noch einen schönen Sonntag wünscht dir
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den wünsche ich Dir auch, liebe Klusi. Schade ist bei solch tollen Büchern nur, dass man so wenig Lesezeit hat. Dabei kann ich mir schon mehr Zeit genehmigen, als manch andere Leseratte, da ich kein Kind mehr zu versorgen habe und der Mann sein eigenes Hobby hat. Aber so nach und nach wird es.

      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
  2. Liebe Anne,

    das wunderbare Bilderbuch und den Film kenne ich. Beides wirklich ganz toll.
    Wow, das Buch Lesen hätte ich auch gerne.

    Alexander von Humbold ist ein wirklich sehr interessanter Mensch. Und das Buch über Auschwitz hört sich sehr gut an.
    Liebe Grüße
    Petrissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Petrissa und liebe Grüße für Dich,
      Anne

      Löschen
  3. Liebe Anne,
    alle Bücher auf dieser Seite sind wahrlich Buchschätze! Da kannst du dich aber glücklich schätzen! Ich denke, ich muss mal einen Urlaub in deine Richtung planen (ganz alleine natürlich), um mich dann bei dir, während des Stöberns in deinen Bücherregalen, zu erholen! :-)
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besten Dank, liebes monerl.

      Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart,
      Anne

      Löschen
  4. Moin,

    ich bin über das #litnetzwerk auf deinen schönen Blog gestoßen und ich muss sagen, es gefällt mir richtig gut hier!

    Ich wünsche Dir noch einen guten Wochenstart!

    Herzliche Grüße von meinem Lieblingsleseplatz,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, liebe Verena,

      ich freue mich über Deinen Besuch und natürlich besonders darüber, dass Dir mein Blog gefällt und Du auch gleich hierbleibst. Das ist eine nette Aktion.
      Komm Du auch gut in die Woche.

      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
  5. Guten Abend,
    bin heute Abend über das #litnetzwerk auf diesen tollen Beitrag aufmerksam geworden. Du hast da wirklich ein paar Schätze in deinem Regal.
    Beste Grüße
    Chrissi

    AntwortenLöschen
  6. Danke, liebe Chrissi.

    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
    Anne

    AntwortenLöschen

Jeder Blogger freut sich über Kommentare, da bin ich keine Ausnahme. Also traut euch :-)

DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.