18. Februar 2018

Elizabeth Strout: Amy & Isabelle

Amy & Isabelle sind Mutter und Tochter. Sie leben in der Kleinstadt Shirley Falls, New England. Es ist ein drückend heißer Sommer, der von einem Skandal heimgesucht werden soll.
Isabelle, alleinerziehende Mutter, arbeitet als Sekretärin in einer Fabrik. Amy besucht die Schule, Stacy ist ihre Freundin. Mit der geht sie zum Rauchen in der Pause in den Wald. Eines Tages steht nicht mehr Miss Dayble vor der Klasse, sondern ein neuer Lehrer: Mr. Robertson. Und in den verliebt sich Amy. Als ob dies noch nicht genug wäre, wird in einer anderen Stadt ein kleines Mädchen entführt, Amy erhält zu Hause einen obszönen Anruf und ihre Freundin Stacy ist im siebten Monat schwanger.

Amy & Isabelle erleben eine schwierige Zeit. Ausgerechnet Isabelles Chef hat Amy und den Lehrer am Waldrand in einem Auto erwischt. Isabelle schneidet Amy in einem Wutanfall die schönen, lockigen blonden Haare ab und besucht den Lehrer, um ihn aufzufordern, die Stadt zu verlassen. Amy wartet vergebens auf einen Anruf von ihm und hat keinen guten Gedanken mehr für ihre Mutter.
Nicht nur können sie sich zu Hause kaum aus dem Weg gehen, nein, in diesem Sommer arbeitet Amy nun auch noch im Großraumbüro, wo ihre Mutter als Sekretärin arbeitet. Und dem Chef, der sie erwischt hatte, läuft sie so auch immer über den Weg.

So weit die Geschichte, wie ich sie euch verrate, ohne zu viel zu sagen. Denn zu lesen, wie sie sich weiterentwickelt, macht einfach nur Spaß. Obwohl es schon ernste Themen sind, die die Frauen zu bewältigen haben. Ja, es ist ein Frauenbuch, ein Buch über Frauen, für Frauen - aber keines in der Art wie die sogenannten "Lit Chicks".

Elizabeth Strout schreibt einfach toll. Sie bleibt in ihrer Geschichte nicht an der Oberfläche. Sie zeigt nicht nur das Schöne, Glänzende, das man zumeist nach außen transportieren möchte. Nein, es werden ganz menschliche, auch eklige Dinge angesprochen - wo man am liebsten sagen möchte: Oh nein, so genau möchte ich das gar nicht wissen.
Alle Frauen haben ihre Probleme, sind sympathisch oder weniger sympathisch - aber sie entwickeln sich in der Geschichte - und das zu lesen, lege ich euch ans Herz. Für mich war es definitiv nicht mein letztes Buch von Elizabeth Strout.

Kommentare:

  1. Ui,
    das ist eine spannende Buchbesprechung, die mein Interesse auf den Fortgang der Geschichte geweckt hat. Im ersten Moment dachte ich, das es irgendwie seltsam ist, dass du so ein Buch liest. Denn ich hatte es tatsächlich in die Chick-Lit-Sparte gesetzt. haha Gut, dass du erwähnst, dass es nicht so ist und das Buch noch sehr tiefgehend wird. Ich merke es mir mal. Danke dir!
    GlG, monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mittlerweile muss man ja richtig aufpassen bei den Büchern. Hinter dem trivialsten oder kunterbuntesten Cover kann sich eine tiefgehende Geschichte verbergen.
      Ich finde das so schade, da mir der Verlag damit unterstellt, dass ich nur auf Trullalla-Cover abfahre.

      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
  2. Das ist ja mal eine tolle Geschichte. Peinlich obendrein.
    Ich gebe dir vollkommen Recht. Ein Cover sagt nicht immer etwas über die Geschichte aus. Leider gleichen sich viele wie ein Ei dem anderen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da geben sich Autoren und Verlage keine Mühe mehr.

      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
  3. Hallo Anne,
    Da habe ich wohl etwas nicht verstanden, so trullala sieht dieses Cover gar nicht aus...?
    Amy und Isabelle wollte ich auch lesen, bei der Rebuy Bestellung kam dann die englische Ausgabe mit. Da wollte mich das Universum wohl (über-)fordern.
    Das muss dann warten, obwohl es richtig schön klingt!

    Ich finde es bei deinen Rezis gut, dass man sie getrost komplett lesen kann, ohne zuviel verraten zu bekommen. Nur weiter so ;)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, liebe Sabine,

      na ja, es geht gerade noch so. Bei Titeln, die nur aus Namen bestehen, kann das schon mal vorkommen. Da kannst Du ja nun Dein Englisch auffrischen :-)
      Ich gebe mir Mühe, wenn es mich richtig packt oder besonders bei Biografien, kann der Text schon mal doppelt so lang werden.

      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
  4. Das Englische Buch werde ich eher ausmustern. Das würde viel zu lange dauern. Wenn ich Englisch lese, dann nur mit dem Reader, weil das Übersetzen der Vokabeln schneller geht. Ich habe schon einiges von Strout gelesen. Besonders ans Herz legen würde ich dir "Mit Blick aufs Meer", ein herrliches Buch mit Raum zum Nachdenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Eines habe ich, glaube, ich noch von ihr. Da muss ich mal schauen.

      Löschen

Jeder Blogger freut sich über Kommentare, da bin ich keine Ausnahme. Also traut euch :-)

DATENSCHUTZ: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen und bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden!