13. November 2017

Isabella Lechner: Wienerinnen, die lesen sind gefährlich

Erschienen im Elisabeth Sandmann Verlag
                      "Man wird erst wissen,
      was die Frauen sind, wenn ihnen nicht mehr
        vorgeschrieben wird, was sie sein sollen."

                           Rosa Mayreder

Es ist ein kleines und handliches Buch vom Elisabeth Sandmann Verlag und in folgende Kapitel unterteilt:

Frauenrechtlerinnen und Kämpferinnen
Salonièren und Künstlerinnen
Schriftstellerinnen und Dichterinnen
Geschäftsfrauen und Pionierinnen

Josefine-Hawelka-Weg, Johanna-Dohnal-Hof und Anna-Freud-Park sind Straßen, Plätze und Gebäude, die nach Wienerinnen benannt wurden. Doch kennt jemand noch die Frauen?

Zeitlich bewegen wir uns zwischen 1797 und 2010, einen Zeitraum voller geschichtlicher Umbrüche, in der Frauen um ihr Recht und Leben gekämpft haben. Sei es im Wien als Haupt- und Residenzstadt eines Kaiserreichs, als das Frauenideal noch eines der biedermeierlichen Hausfrau, aufopfernden Gefährtin und Mutter war. Doch es gab Frauen, die um ihre Klugheit wussten und Mittel und Wege fanden, ihre Träume zu leben.
Um 1848 gab es viele Wienerinnen, die sich für Frauenrechte und gesellschaftlichen Umbruch einsetzten. Aber es sollte noch lange dauern, bis Frauen auch politisch mitreden konnten. Doch in der Zeit des Nationalsozialismus wurden sie wieder zurückgedrängt an Heim und Herd. Erst in den 1970er Jahren wurde der Kampf um Gleichberechtigung in der autonomen Frauenbewegung erst wieder so richtig aufgenommen.

Auch dieses Buch macht Lust darauf, sich näher mit den einzelnen Frauen zu beschäftigen und noch mehr über sie zu erfahren.

Den Titel finde ich etwas unglücklich gewählt, das er mich an die lesenden und schreibenden Frauen von Stefan Bollmann erinnert, doch meiner Neugier auf die Frauen tat dies keinen Abbruch.

Kommentare:

  1. Einen wunderschönen guten Abend liebe Anne,
    dieses Buch ist perfekt für meine Mama. Die mag solche Geschichte total gerne.
    Da werde ich gleich morgen mal bei meinem Buchhandel des Vertrauens anrufen. Danke für diesen wunderbaren Tipp.
    Liebe Grüße und einen wundervollen Abend
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da hab ich ja eine gute Tat vollbracht. Ich wünsche Deiner Mama eine gute Unterhaltung mit dem Büchlein.
      Liebe Grüße und Gute Nacht, Anne

      Löschen
  2. Liebe Anne,

    das Buch hört sich richtig gut an!!
    Ja, den Titel finde ich auch ungünstig. Ich dachte nämlich auch gleich an die anderen Bücher und so wie es sich anhört, hat es jetzt nicht explizit was mit lesenden Frauen zu tun, oder?
    Ich werde Deinen Beitrag gerne auf Fb teilen. An der Front gibt es nichts neues, oder? Was ist, wenn Du Dich mit einer neuen email Adresse anmeldest? Guck mal bei Blogspot in den Einstellungen. Da kann man sich eine email Adresse anlegen lassen.

    Beim Bloggerportal bist Du nicht, oder? Da habe ich nämlich gerade ein hochinteressante Buch entdeckt, was Dich auch interessieren könnte. Es heitß "Krieg" von Gregor Schöllgen. Im Bloggerportal kannst Du auch reinlesen.

    Liebe Grüße und einens chönen Tag
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lesende Frauen sind es alle, liebe Lilly, aber halt nicht - wie bei Stefan Bollmann - als lesende Frauen im Bild dargestellt. Von den Biografien aber sehr interessant.
      Nein, von FB habe ich nichts mehr gehört. Leider reicht eine neue E-Mail-Adresse nicht, das hatte ich ja bei meinem letzten Versuch ausprobiert. Sie verlangen von mir immer eine Handynummer, und die kann ich nicht so schnell austauschen.
      Beim Bloggerportal bin ich allerdings angemeldet und ich muss sagen - gierig wie ich bin - habe ich mein Kontingent von zehn Büchern ausgeschöpft. Mein zehntes Buch - ein Tipp von Gisela - ist derzeit noch in Prüfung. Deinen Vorschlag notiere ich mir aber.
      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
    2. Liebe Anne,

      es gibt beim Bloggerportal kein Kontigent von nur zehn Bücher. Du darfst nur zehn Bücher aufeinmal anfragen. Aber sobald Du neun rezensiert hast, kannst Du schon wieder ein neues anfragen. Insgesammt kannst Du so viele anfragen wie Du lustig bist.

      Wegen der Handy Nr schick ich Dir gleich mal ne email.
      Liebe Grüße
      Lilly

      Löschen
    3. Das letzte war ja mein zehntes angefragtes. Ich hänge mit dem Lesen ein bisschen nach und muss erst wieder eines rezensieren.

      Löschen
    4. Ach so! So fleisig wie Du hier immer Beiträge schreibst, konnte ich mir das nicht vorstellen.
      Was hast Du denn so angefragt? *neugier*

      Löschen
  3. Liebe Anne,

    immer wieder spannend über Frauen und die Geschichte der Frauen und der Emanzipation zu lesen! Was wäre die Welt bloß ohne Frauen? Trostlos und ohne Freude, ohne das berühmte i-Tüpfelchen! Sind es doch quasi immer die Frauen, die die Welt nach vorne bewegt haben und es auch heute noch tun, wogegen Männer sich die Köpfe einschlagen, überwiegend rechts wählen und unsere Umweltzerstörung leugnen.
    Danke für die Buchvorstellung!

    GlG vom monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast Du im Großen und Ganzen recht, liebe monerl.

      Löschen
  4. Hallo!
    Es ist immer wieder schön über Frauen zu lesen, die etwas bewegt oder verändert haben. Es gibt Mut und starke Vorbilder kann man nie genug haben.
    Als Österreicherin gefällt mir der Wienbezug besonders. Da ich das erwähnte Buch von Bollmann nicht kenne, kann ich auch nichts am Titel aussetzen :D

    Liebe Grüße
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin, liebe Sabrina,
      da kann ich Dir nur zustimmen. Aber ein Blick in Bollmanns Bücher lohnt sich auf jeden Fall - auch als Österreicherin :-)

      Liebe Grüße, Anne

      Löschen

Jeder Blogger freut sich über Kommentare, da bin ich keine Ausnahme. Also traut euch :-)